Home
Hobbys
Wer bin Ich
Namibia 2002
Istanbul 2003
Bosnien 2004
Costa Rica 2004
Namibia/Botswana 2005
Frankreich 2005
Sail 2005
Grömitz 2005
"Cap San Diego" 2006
Mare Frisium 2006
Sizilien/Ätna 2006
Queen Mary 2 2006
Roter Sand 2006
Namibia/Botswana 2006
Bosnien 2006 / 2007
Elbeabwärts 2007
Südfrankreich 2007
 Kiel Canal (NOK) 2007
"Lange Anna" 2007
Ballonfahrt 2007
Mali  / Tuareg 2008
 Im Süden Namibias 2008
Lehrgangstreffen 2008
 Budapest 2008
Lütte Sail 2008
Mali/Dogonland 2009
Brigg "Mercedes" 2009
Städtetour Prag 2009
Reise nach BiH 2009
MS Color Magic 2010
Dampfeisbrecher 2010
Split 2010
 Stena GERMANICA 2011
Kappadokien Türkei
Windjammerparade Kiel
Marrakesch
Paris 2012
Hafengeburtstag HH
Windjammer Kiel 2012
Schottland Fototour
Jemen - Arabia felix
 Insel Socotra 2013
Hafengeburtstag HH
Istanbul 2013
Iran 2014
Dampfer Kaiser Wilhelm
Schönes Barcelona
 Ägyptenrundreise 2015
 Lissabon
 Marokko 2016
Cote dÁzur  2017
 Einlaufparade HH 2017
 MS "Bakkafoss" Island
 Schönes Lissabon
 Namibia / Zimbabwe 2018
 Madeira 2019
Neustadt a.d. Weinstr.
 Marrakesch 2019
Schaarhörn HH
Kaiser Wilhelm
Impressionen
neu
 


Anfang September bin ich von Bremen aus nach Marrakesch geflogen. Nach 3 1/2 Stunden Flug mit der Boing 737 von Ryanair erreichte ich den Flughafen Marrakech-Menara. Die Fahrt mit dem Taxi führte atemberaubend durch die engen Gassen der Souks bis zum Place Ben Salah und den Derb Ferranne zum Ziel, einem sehr schönen Riad in der Medina.   


Dies ist der Place Jamaa El Fna, der Platz der Gehängten und Geköpften.. Er ist Weltkulturerbe - zu Recht.

Die Garbuden räuchern und qualmen abends um die Wette. Essen kann man hier gut, vielfältig und günstig,

Und schon sind die ersten Schlangen-beschwörer am Mann. Henna-Malerinnen, Wunderheiler, Artisten, Affen-dresseure pp. füllen bis in die späte Nacht die Szene. 

Der bunte Gemüsemarkt am Derb Sidi Ishak im Stadtteil Azbezt.


              Im (noch leeren) Souk in der Rue Semarine.


Im Innenhof des Riad Karmela kann man nach der Stadtbesichtigung bequem ausruhen.


Morgens flöten heimische Vögel auf arabisch...


Von der Terrasse des Cafe Arab am Rande der Medina hat man einen schönen Rundumblick auf die Dächer der Medina.

Die Mittagshitze (45 Grad) lässt sich mit dem kühlen Wassernebel besser ertragen.


Dies ist der Eingang zum Museum Marrakech.Es befindet sich in einem wunderbar renovierten alten Palast. Der geschmiedete Leuchter ist an einem Zeltdach aufgehängt.

Hier konnte der Sultan seinerzeit gut leben...und lieben.


Die Medersa Ben Youssef ist eines der ältesten und schönsten Gebäude der Stadt. Hier war einst die bedeutendste Koranschule des Mahgreb untergebracht.

Sehr schön sind die Schnitzereien auf Zedernholz.


Im Souk nebenan sieht man noch selbstgebaute Webstühle. An der Herstellung der Stoffbahnen sind alle Familienmitglieder beteiligt.

In den Garbuden gibt es auch gebackene Schafsköpfe und wohlschmeckende Gerichte aus der Tajine, z. B. Huhn mit Zitrone.


Das wohl schönste Stadttor ist das Bab Agnaou. Von hier aus öffnet sich die südliche Medina mit dem Kasbah-Viertel.

Die Stadtmauer umschließt die gesamte Altstadt.


Das Mausoleum der Saadier-Dynastie ist ein Kunstwerk der besonderen Art des Alaouiten-Sultans Moulay Ismail.

Der Saal der  12 Säulen. Die Säulen wurden aus Carrara-Marmor geferigt. Bedeutsam sind aber auch Kachelmosaike und Kalligrafiebäder.


Den Bahia-Palast ließ der Großwesir Moussa seiner Lieblingsfrau  bauern. Er lebte hier mt 80 Konkubinen und  3 Nebenfrauen. Ob er dabei  immer glücklich war?  


Die Lampenmacher lassen ihrer Fantasie freien Lauf.

Blick in ein wunderschönes Palais. Ein Ort der Ruhe und Besinnlichkeit. 

Und ein abschließender Blick über die Dächer der Stdt.


 
Top